Bänke mit QR-Code-Info am keltischen Zangentor

Zwei Bänke am keltischen Zangentor in Erkenbrechtsweiler

In Verbindung mit der Digitalisierung am Zangentor konnten bei diesem Projekt mit Zuschuss vom DVA (Deutscher Verband der Archäologie) auch zwei Bänke aufgestellt werden. Sie stehen im unteren Bereich des Areals und bieten einen umfassenden Blick auf das archäologische Bodendenkmal Zangentor. Seit diese Bänke aufgestellt sind, sieht man dort täglich Besucher sitzen, um das Panorama und die Sonne zu geniesen.

Diese stabilen Bänke mit Eichenholz wurden von Andreas Bezler angefertigt und bei den ausgewählten Positionen aufgestellt. Im Auftrag von FAKT e.V. hat Markus Maier den Unterbau zum Aufbau der Bänke hergestellt. Falk Sommerer setzte an beiden Bänken die Robinienpfähle, auf denen die Informationen mit dem QR-Code aufgezeichnet sind. Doris Krohmer von Datagraph entwickelte das Informationsplakat am Info-Stand und die Hinweisschilder bei den Bänken. Sie hat auch Wegweiser gefertigt, die u.a. beim Parkplatz Bassgeige montiert wurden.

Nochmaliger Hinweis: Vor Ort kann man unkompliziert mit einem Smartphone oder Tablet über einen QR-Code tiefergehende Informationen zu den Kelten herunterladen. Dieter Hagmann von 3dmuseum ist der zuständige Entwickler der Visualisierung. Auf dem Pfosten neben der Bank ist eine Information zum QR-Code.

Somit konnten jetzt die beiden Projekte (Restaurierung und Digitalisierung) am keltischen Zangentor “G” abgeschlossen werden. Die Bevölkerung von unserer Region am Heidengraben und die Besucher von den umgebenden Regionen können umfassende Hinweise auf die keltische Vergangenheit erkunden. Somit bietet sich für die Wanderer auf dem Hauptwanderweg des Schwäbischen Albvereins und dem Achsnagelweg von FAKT (die beide direkt durch das Tor führen) ein kultureller Zwischenstopp an.

PH